Aktuelles

Zweite Verhandlungsrunde des Steuerungsgremiums

Nachdem Anfang September die ersten 31 Artikel des Entwurfs des Organisationsreglements (OgR = Verfassung) einer künftigen Kirchgemeinde Bern (KG Bern) diskutiert worden waren, sind die Verhandlungen in der zweiten Runde am 20. Oktober 2018 fortgesetzt worden. Am zweiten Verhandlungstag wurde die Detailberatung der nächsten rund 30 Artikel geführt, zu denen insgesamt fast 40 Änderungsanträge gestellt worden waren. Dabei ging es um die Volksrechte (Initiative, Referendum, Konsultativabstimmungen), die Rechte und Zuständigkeiten der Stimmberechtigten, die Wahl des künftigen Parlaments und dessen Aufgaben und Kompetenzen. Zurückgestellt wurde die Diskussion über die Ausgestaltung des Kirchgemeinderates (Exekutive). Bereits diskutiert wurde die Ausgestaltung der geistlichen Leistung durch das Pfarramt, welche nicht durch zwei, sondern durch eine Pfarrperson wahrgenommen werden soll. Zahlreiche Änderungen sind in die neuste Entwurfsversion des Organisationsreglements eingeflossen, die Sie hier finden.

Der nächste Verhandlungstermin ist der 10. November 2018. Die zurückgestellten Artikel bzw. Themen werden im Anschluss an die erste Lesung des OgR-Entwurfs behandelt. Das Steuerungsgremium wurde weiter über die neue Situation in der Projektleitung informiert. Diese hat nach dem Rücktritt von Johannes Gieschen (er vertritt neu die KG Matthäus im Steuerungsgremium) bis zum Ende der Verhandlungen über den OgR-Entwurf noch drei Mitglieder und wird künftig von Gérard Caussignac geführt.

03.11.2018

Erste Verhandlungsrunde des Steuerungsgremiums

Die 4. Sitzung des Steuerungsgremium vom 8. September 2018 war der Auftakt zu den Fusionsverhandlungen. Erster Verhandlungsgegenstand ist der Entwurf des Organisationsreglements einer künftigen Kirchgemeinde Bern (KG Bern), bevor der Fusionsvertrag sowie die Botschaft ebenfalls verhandelt werden. Am ersten Verhandlungstag diskutierten die Vertreterinnen und Vertreter der Kirchgemeinden über die ersten 31 Artikel der Verfassung, zu denen insgesamt mehr als 50 Änderungsanträge gestellt worden waren. Hierbei ging es insbesondere um die Gliederung der KG Bern in Kirchenkreise, die Aufgaben und die Zusammenarbeit zwischen der KG Bern und ihren Kirchenkreisen, die Organisation der Kirchgemeinde und die Zuständigkeiten der Stimmberechtigten. Zurückgestellt wurde die Diskussion über die Präambel, die Definition des Gemeindegebietes der KG Bern und die Frage der Positionierung des Münsters als Zentrumskirche. Zahlreiche Änderungen sind in die neuste Entwurfsversion eingeflossen, die Sie hier finden. Der nächste Verhandlungstermin ist der 20. Oktober 2018.

22.09.2018

Resultate aus der Vernehmlassung II und Verhandlungsunterlagen

Das Steuerungsgremium hat an seiner Sitzung vom 04. Juli 2018 die Auswertung der zweiten Vernehmlassungrunde zur Kenntnis genommen. Es gingen wiederum 21 Stellungnahmen ein und die Projektleitung und das Steuerungsgremium bedanken sich für die aktive Mitarbeit! Alle Unterlagen inkl. die einzelnen Stellungnahmen können hier eingesehen werden. Viele der angesprochenen Themen werden in die Verhandlungen um das neue Organisationsreglement der Kirchgemeinde Bern einfliessen.

 

Weiter hat das Steuerungsgremium die Konzeption für die kommenden Verhandlungen beschlossen und fünf Verhandlungstermine und die jeweils zu diskutierenden Themen festgelegt. Es hat zudem den von der Projektleitung erarbeiteten ersten Entwurf für ein neues Organisationsreglement vom 25. Juni 2018 zuhanden der Verhandlungen genehmigt. Dieses bildet somit Diskussionsgrundlage für den ersten Verhandlungstermin am 8. September 2018. Sämtliche Verhandlungsunterlagen können hier eingesehen werden.

05.07.2018

Vernehmlassung II der Eckwerte (bis 17. Juni 2018)

Zwei Informationsveranstaltungen (je eine für die Mitarbeitenden und die Behördenmitglieder der Kirchgemeinden und der Gesamtkirchgemeinde) am 30. April 2018 bildeten den Startschuss für die zweite Vernehmlassung der Eckwerte, welche bis am 17. Juni 2018 läuft. An den Veranstaltungen informierten die Projektleitung und der Präsident des Steuerungsgremiums über die nun in die Vernehmlassung gegebenen Eckwerte; im Anschluss konnten Fragen gestellt und Diskussionen geführt werden. Die zweite Vernehmlassung enthält Eckwerte, welche aufgrund der Resultate aus der ersten Vernehmlassung in geänderter Form vorliegen oder gänzlich neu geschaffen wurden. Sie betreffen die Themenfelder des Zusammenwirkens der Organe und Mitwirkung der Mitarbeitenden, die Ressourcen (Personal, Finanzen, Infrastrukturen) und die Unvereinbarkeiten (Einsitznahme in legislative und exekutive Organe). Dazu wurden, wie bisher, Grundlagenpapiere erarbeitet, in welchen die Eckwerte hergeleitet und begründet werden. Die Projektleitung und das Steuerungsgremium ermutigen die Kirchgemeinden, Mitarbeitenden und interessierte Dritte, sich mit der Materie auseinandezursetzen und sich in die Diskussion einzubringen, sodass im Sommer die eigentlichen Verhandlung auf der Grundlage von vielen bereits konsolidierten Punkten beginnen können.

01.05.2018

Resultate aus der Vernehmlassung

Im Rahmen der ersten Vernehmlassung der Eckwerte gingen 21 Stellungnahmen ein! Die Projektleitung und das Steuerungsgremium bedanken sich für das aktive und intensive Mitdenken! Die Projektleitung hat die Resultate in einer Datenbank erfasst, zu Handen des Steuerungsgremiums in Form eines Berichtes ausgewertet und aufgezeigt, wo zum heutigen Zeitpunkt Handlungsbedarf bestehe. Die Dokumente können hier eingesehen werden.

 

Das Steuerungsgremium hat an seiner zweiten Sitzung am 4. Dezember 2017 die Resultate zur Kenntnis genommen und der Projektleitung weitere Aufträge erteilt. Insbesondere geht es darum, gestützt auf die eingegangenen Stellungnahmen zu einigen Themen neue Grundlagen und Eckwerte zu erarbeiten sowie bestehende Eckwerte und Grundlagenpapiere zu präzisieren oder anzupassen. Anliegen aus der Vernehmlassung, die einen politischen Entscheid bedürfen, werden als Thema in die Verhandlungen, welche nach der Konsolidierung der Eckwerte stattfinden, aufgenommen. Für genauere Informationen kann das Protokoll der Sitzung des Steuerungsgremiums in Kürze hier eingesehen werden.

12.12.2017

Vernehmlassung der Eckwerte (bis 20. November 2017)

In seiner ersten Sitzung beriet das Steuerungsgremium insbesondere über die ersten Schritte in den Verhandlungen. Es kam dabei zum Schluss, vor Beginn der eigentlichen Verhandlungen noch einmal den Beteiligten das Fenster für einen Blick auf die Grundzüge der neuen Kirchgemeinde Bern zu öffnen und beschloss, Vertreter der Gesamtkirchgemeinde, der Kirchgemeinden und der Mitarbeitenden zu einer Vernehmlassung einzuladen und so entscheiden zu können welche Themen, wie sie der Fusion als Eckwerte zu Grunde gelegt werden sollen, in die Fusionsverhandlungen aufgenommen werden sollen.

18.09.2017


Erste Sitzung des Steuerungsgremiums

Der erste Schritt für die Aufnahme der Fusionsverhandlungen ist gemacht worden: Das Steuerungsgremium "Eine Kirchgemeinde Bern", bestehend aus je einer Vertretung jeder der 12 Kirchgemeinden und der Gesamtkirchgemeinde, hat sich konstituiert und das weitere Vorgehen festgelegt.

28.08.2017


Grundsatzabstimmungen in den Kirchgemeinden: Zwölfmal "JA" zur Aufnahme von Fusionsverhandlungen

Das Projekt «Kirchgemeinde Bern» hat an diesem Wochenende einen wichtigen Schritt hin zur Realisierung gemacht. Die Kirchgemeindeversammlungen der zwölf Kirchgemeinden in der Stadt Bern haben vom Projekt Kenntnis genommen. Alle zwölf Kirchgemeinden sagen grundsätzlich ja zu Verhandlungen für eine Fusion und wollen an der Erarbeitung eines Fusionsvertrags mitwirken. Die Abstimmung über den Fusionsvertrag wird voraussichtlich 2019 erfolgen.

21.08.2017